Heute in einem Jahr

Neujahrsvorsätze sind auch nichts anderes wie Oldschool Bucketlists und ich benötige weder das eine noch das Andere, aber Rahmenpläne der Imagination um die Vielfalt zu fassen. So will ich denn an mir selbst und meinen Konzepten gemessen werden und stürze mich übermütig auf das festgenagelte Hier und Morgen. Bevor ich

Minds weiterfucke und mein eigenes langsames Denken perfektioniere

, dem schrillen Schnellen bessere Aufgabenverteilung zukommen lasse, drückt mich die Einfachheit an die Mauer der Wunschgnosis und kippt mir all das hinter die Binde welches als übermütig zählen könnte wenn die Schwanzgröße sich normalisiert hat und meine Leser/innen mir wirklich zu vertrauen beginnen.

Und dennoch bleibt ein Fragezeichen voll trauriger Bondage an jeder Idee, jeder Zielsetzung, 2023 wirkt wie eine Black Box, weil die Lehre aus den letzten jahren vor allem jene das Vorhersagen im triumpf des Chaos über jede Planbarkeit hinweg nur leere Hüllen an neurotischem Allerlei zwischen Neujahrskater und Punschdenken

Covid-19 mag nun ein stummer Zeuge sein, für mich selbst so durchgekaut, das ich ein Buchprojekt dazu aufgab weil es mich nicht mehr anturnt den Infofuck zu trippen der dafür nötig wär.

Aber Putin Irrsinn keine Zwölf Stunden Zug entfernt beweisen was ich nicht beweisen wollte, mir wäre ein Jahr in stabiler Pracht des ausgewogenen Erstaunt wesentlich lieber gewesen als eine russische Puppe an Barbarei und Gesellschaftsfail.

Ein Bonuskapitel zu den Covidioten und mich auf Seiten von konservativen Brains wieder zu finden, den letzten Kullertränenglauben an linkes Gedankengut in schallendem Lachen der Anarchie untergehen sehen.

Hohn aber auch Prosit auf die vielfaltsfickende Totalität.

Ich krame in mir, es ist grausam, die neue Sucht sich in den Kriegswirren geopolitischem Entsetzens und strategischem Welthandel(n) zu verlieren ist sicherlich eine noch besser getarnte Hemmnis meiner projizierten Schatten, Masterwork an Ausreden der Bequemlichkeit den Elfenbeinturms zu verlassen.

Andererseits lebe ich in den Fakten , den wahren Wichtigkeiten in der Zukunftswerksatt des Seins, anstatt von Faschingspöbelfurzen beatmet dahin zu trotten.

Es sind leider ganz banal komplexe Zeiten, sich ohne Not dumm oder voreilig zu verhalten macht keinen Sinn.

Ein Therapeut würd not und tun, aber ganz ehrlich die brauchbaren auf meinem Niveau sind gegenwärtig weder bezahlbar, noch lokal zu googeln.

Eternity Cocktail serviert derweil Easy Living auf den Kanaren, wie es mein Sachbuch nicht besser berauschen könnt. Vieles was sie im verwehten Jahr des blaugelben Traumas tat war ein Fingerzeig, alter Mann!!!

Im Bitterkalt zu bleiben dagegen eine kurzfristige Notwendigkeit meinerseits um Wichtigeres vorzubereiten. Es wurde ein frühlingshaftes Bitterkalt, im grau richtig gepokert und auf Ferienzeitenpreissteigerungen den Haufen geschossen, der angemessen.

Also erst mal in Worte schnuppernd Fassbarkeit vortäuschen, das kommende Jahr ist eines dem ich noch weniger traue als im voreiligen Optimismus des Vergangenen. Als Zweckpessimist war ich schon immer erfolgreicher.

Wohin lenken wir also das Schiff, Waise? Das blutige Drama des Existentialisten ist die Felsen Festigkeit des toten Gottes, das Nichts, das Erlöschen winkt nur 10,20,30 Jahre entfernt, die vertrödelten Jugendtage und verlorenen Wetten ficken das vom Theorisieren wunde Hinterteil.

Wie beneide ich die gutgläubigen und schwer geschüttelten Banalsimplizisten in ihrem Hoffnungsflaum aus Märchen und Lügen.

Also Planen wir das Unplanbare

als wüssten wir nicht besser das es wieder neue Streiche gibt.

Das Unüberschaubare an Ideen und Kunstvolljährigkeit, ist etwas, das mich gerne innerlich verhindert wenn es jeden Tag zehn Mal mehr noch Wunderliches und Großartigeres auf das Whiteboard schafft, ist es alleine unmöglich abzuarbeiten.

Was das weiter fällige und problematisch bis schwierig umzusetzende Auflevelling bedingt :


Gemeinschaften schaffen, Partnerships. Collabs. Gefährten.


Ich lasse bewusst Spielraum aller Variation, weil ich genau dies am Meisten beliebe :

Die fließenden Grenzen von fließenden Menschen in fließendem Fluß zu erfließen. 

Lao Poly, chinesischer Vielwohlsoff, scharfe Periode


Das All in One Gefühl in diesem losen Tiefennetzwerk herzustellen ist nach einigen nomadischen Wolfsjahren und dieser großen beschissenen Pause Taste namens Pandemie wohl unabdingbar und kollidiert mit dem Ethical und sonstigem Picky, aber es ist ja noch Zeit, vor dem Sommer ist hauptsächlich vorbereitendes Schwelgen und Sondieren noch kein wahres formen, was auch für viele andere Aspekte gelten wird.

Erste Ansätze 2022 verliefen in einem Treibsand an Desinteresse, ich bin alten Strategien aus der Vorcoronazeit blind ins Nicht geschehen getappt, war in einem wichtigen, aber beschränkenden Käfig der mir half so langweilig zu sein wie alle umher.

Wieder war Tochterherz der einzige Lehrer, der wirklich etwas lehrte. Und dennoch bleiben meine Zugänge jene die es zu verteidigen gilt.

Graz, die Bindungen hier sind offene Türen ohne Teaser und Flow. Ich könnte immer aus meinen Träumen zurück und die Attrappe sein die gewünscht. Aber ehrlich, mit jedem Jahr will ich weniger auf dieses Schattendasein definiert der PVA zustreben.

Dieses neue Heute in einem Jahr ist auch nur eine Revision, vielleicht ein wenig realistischer weil ich sehr viele Dinge neu beleuchten durfte und spartanischer aber bezaubernder mache.

Die gesund geschrumpfte Hutmacherei etwa ist und soll in diesem Zusammenhang etwas Exklusives bleiben, selbst mittelfristig sind nicht mehr als 300, 400 Mitglieder zum Ziel.

Und wohl kaum mehr als 30 oder 40 Lifetime. Das liegt auch daran weil sie soviel my Baby ist das man sie nicht mit einem üblichen Projekt oder Business vergleichen kann. Sie wurde ja am meisten von der Pandemie gestoppt, es wäre außerordentlich schön ihre hehre Schrulligkeit und atemlose Ektase wieder als Faden aufnehmen zu können.

Es wäre zu träumen, eine oder mehrere Hutmacherinnen auf den selben Levels zu begatten, aber alleine in der Namenswahl der Members, im verborgenen Sinne und dessen Verstehen, deren Rollen und intimste Conditions, es hat schon seine Gründe etwas ungewöhnliche Guru artige Wege zu gehen, das Mentorship und Lehrende darf man niemals unterschätzen, und Anarchie ist eine fusselig schusselige Illusion.

Ohne Leiter kommste nicht aufs Dach zum Runterspringen

Ich freue mich also durchaus auf Experimente mit diesen neuen Teegesellschaftstrukturen, das Behind the Mirrors, der Sherwood Forest, der auch ins Unabhängige strebende Psychedelic Garden, die Friends of Ganesha und Planetary Guardians, ich denke alle starken Werke sind von einem intensiven , aber raren Core aus gegangen und Verwässerung von Qualität findet durch Quantität statt.

But This is a goal for anytime. For a glücklich Coindence. Ich kann ihm 2023 nur bedingt Zuspruch geben.

Es wird noch mehr als jemals zuvor um meine Kunst und Bücher an sich gehen, und natürlich um mich als Identität im Gesellschaftsdiskurs. Als Blogger, als Social Media Manager, als Autor
von dem Beenden zu tanzenden 2-3

Büchern

recht egal in welcher Sprache oder Style. Auch Direct Publishing und Ebook wäre okay, wenn es meinen Anforderungen zur Genüge gereicht. Besser die eigene Quality durchsetzen als sich einem Witzverlag anvertrauen, andererseits ist Respekt für manche Businessgrößen angebracht und wir leben in der Afterrevolution(!!!), da braucht es weiterhin neue Skills und nicht profanes Monochromdenken.

Aber wenn der Verbrecherverlag mich aufnimmt oder ich gar im Establishment Berührungspunkte finde will ich nicht nein sagen, mich dürstet wie nie zuvor nach Anerkennung jenseits der Freaks.

Die Freaks waren die Verlierer der letzten 2 1/2 Jahre Kriegsvirologie. Sie sind traurige gestalten ohne die davor vorhandene Romantik, aber das sind Themen die ich lang und breit erklären werde, nicht zuletzt in Wort und Schrift.

2-3 Bücher, Sachbuch, Gartenzwergliteratur und/oder natürlich der Fantasy/Fiction Part. Wolfe, Despentes, Houellebecq Niveau, ich will gar nicht wie irgendein jemals gelebter Austriacus klingen.


350 Tage im Jahr unartig problemloses 3-6 Verlagsnormseiten Schreiben, manche meiner Tindermessages haben mehr, ergibt mit dem bereits Vorhandenem genügend Material dafür. Eigentlich sollte es sogar bis Herbst erledigt sein. 2022 hat da trotz Scheitern und Hamsterradcamouflage enormen Fortschritt gebracht. Auch wenn Fokus und Lieblingsmanuskripte sich änderten.

Und meine eigenen, kraftvollen Ansichten zum Schreiben, zur Literatur , die nicht zuletzt auf diesem Hauptblog des ICH zur Sprache geboren, sie spielen bei diesem Buch in die Welt zwingen eine gewichtige Rolle.

Ja, ich stehe zu einem Schreibweltgefühl des Morgen, ich fühl mich in den Erneuerungnotwendigkeiten zerzaust aber wütend wütent.

Verlagsserienkiller, Buchmessenbitch. Auflagendompteur. Publizist by Faust aufs Aug.



Es wird fast ein Spaziergang. Und aus den Blogs kommt ja regelmäßig Zuwachs. Bloggen, mein liebster Quell.



Dazu will ich den Output auf Fotografie, Podcasts und Content Creation aller Art stetig erhöhen. Multimedia ist mich. Immer aus dem kreativen Bewusstsein Strom ohne durch pingeliges so macht man das aber aus dem Schaffensprozess ins Würgende Workout der Zweitklässler zu driften.

Kreatives Entzücken!!!!!

All das ergibt die Überschrift eines Kunstjahres, von dem ich gerade spüre das sogar jenes gesundheitlich gecrashte und stotternde 2021 gutes Foreplay war, auch wenn es erst 2022 immer deutlicher und wichtiger wurde als die einzelnen Schachfiguren und Ideologien des Hutmacherns und der Polyfamily die nichts gebar.

Aber da meine Themenbreite all das andere mit einschließt ist kaum komplexe Neuorientierung notwendig, es ist entfesseltes Artflutdenken, außerdem, verzeiht den Verrat des Betriebsgeheimnisses :


Die angestrebte Normseitenmenge ist etwas für 1, 2 vielleicht phasenweise drei tägliche Stunden, bei Kaffee und Kuchen und Blow Jobs wenn man oder besser gesagt Frau will, und Arbeit kann man bestenfalls die Überarbeitungen nennen die man sich je nach Laune zufügt weil Lektorat ähnlich intim und selten wie guter Sex ist und man es nicht an jeder Verlagsstraßenecke besorgt bekommt können lassen tut, auch wenn Professionalität manchmal darüber hinweg täuschen mag was nur in Brillanz aus echtem Fick zum Buche eignet steht.


Also weniger Änderungen des Puzzles das ich seit Jahren entwerfe, als Verbesserungen stehen an. Die Richtungen der Entfalteten Unerdung noch weiter unerdig entfalten und in einem Feuerwerk der Schamesröte die lokale bis dachpaffende deutschsprachig in Atemnot dahin keuchende zum Tod zur Langeweile verurteilten Faulgetön Literatur befingern, denn wenn ein Jahr oder noch zwei bis drei in Österreich und Deutschland, die Schweiz ist kein Land sondern eine Münzengeifersabbernde nach Käse stinkende Provinzbörse, noch Mittelpunkt bedauernswert möglich sein könnte muss ich die Pussy an den Strand gebellen.

Aber bei allem Verachtrespekt, auch hier waren 20-22 lehrreiche Trauerwelten, wenn man sich die Länderliste ohne den ganzen Travellerromantikmist zur nackten Trust führt, was bleibt denn dann wenn du in Graz, im Auenland geboren und die Welt gelernt und betatscht hast während die anderen weiter schliefen. Plötzlich bist du Gandalf ohne Leistung.

Wo sind denn echte innovative Heimatfädchen einzunähen, jenseits des Sand unter den Zehen. Heimat ist dann wohl dort wo Sand, WIFI und feuchte Mösen sind. Heimat ist Oase.

Aber das ist ein gutes Thema, das Reisen, zu dem ich Muskel gerissen aber glücklich zugzurückgekehrt, es hat wie das Schreiben den Vogel in mir raus gebommelt, die letzten Monate des Jahres dann in einer Ejakulation der Innenschau und neuer Triebtäterschaft mit alten THC vertieften Konzepten zurecht gerückte Entscheidungen abverlangt, die jetzt und morgen und die nächsten ein bis zwei Jahre zum Himmel hoch jauchzen führen sollten.

Ich will ein ewiges Interrail Ticket, eine ewige Airfly Version davon, trotz Scham, aber was soll Scham in einer Welt der Schamlosen auch bringen.


Ausflüchte sind so viele und so schöne bereit. Ich kann es kaum erwarten.

Rosi, auf dem Traktor als das Benzin ausgeht

Ich beschwöre also das Jahr der sinnvollen Türen. Einer neuen ironischen Geschäftstüchtigkeit.

Deshalb Verwirrung abgelegt , aber nicht versucht krampfhaft das selbe wie der moderne Mainstream zu tun. Sondern die Authentzität des Irrationalen, die eigene Gedanken und Phantasie als Superpower annehmen. Und sie besser und intensiver vermarkten als jemals zuvor.

 
The 20 000 Hours Project 


etwa kehrt zurück, aber all diese Dinge müssen der Schreibkunst Tribut zollen und sind in sie eingewickelte Sushi Röllchen, ach, ich kenn mich nicht aus mit dem Zeug, Isabella hatte es mir erklärt, aber wie wahnsinnig muss man sein um Japaner nachzuäffen. Dann doch lieber Bonobos.

Das Projekt ist dennoch zu gut um es nicht zu forcieren, eignet auch bestens dafür den Fake der Kompetenz aufzuzeigen und harmoniert mit Skillshare.

Die Pause aus Covid und NAFO, ja da bin ich auch dabei, hinweg mag die Sinnlosigkeit im Standardforumgruseln geadelt haben, doch eigentlich passiert ständig zu was ich mich auch bereits davor redesigne, mein schnelles Denken hat lediglich Probleme mit den dafür zuständigen inneren Prozessen nützlich und entspannt umgehen zu lernen. Kahneman kann dir das besser erklären.


Aufträge werden ausgeführt, aber natürlich nicht im Sinne des traditionell aufgeplusterten Ego-Opftimierungskultes(!). 


Das stellt die andere Frage :

Bereit(s) Coaching und Training wirken ? 

Vielleicht als erste Versuchsballone im Rahmen dessen was ich noch besser verstehen muss. Selbstmarketing und Pöbelinteraktion. 

Ich denke wichtiger wird dieses Jahr nach dem dahingeduselten Naturschutzbundzeiten weiter neue Erfahrungen zu sammeln.

Notwendigst im Selling/Marketing/Human Ressources or Fundraising around


Green und Social Jobs

Um den sozialen und ökologischen Bedürfnissen ein Gesicht zu geben, zu lernen wie man diesen Change wirklich jenseits von Kunst auf hohem Niveau voran treiben kann, Schnuppern weil die wirklich wichtigen Dinge auf dieser Ebene geschehen, und diese Ebene Visionäre und Vordenker braucht welche praktisch agieren können und wollen.

Change Now ist zusammen mit Artflut und Geld regiert die Welt der Blogausdruck dessen, aber ich will nicht immer nur über Blogs oder Bücher erzählen, das Ganze ist soviel komplexer und benötigt enorme TAT-Sachen, lebendiges Handeln jenseits der Mutationen von Vision.

Kunst könnte für mich in Zukunft niemals von diesen Aspekten getrennt geschehen, die sinnfreie mutlose Unterhaltungsebene ist völlig unangebracht und besitzt kaum noch Daseinberechtigung. Ablenkung von was? Davon wie ein Hummer lebendig gekocht zu werden? Ahoi, barde.

selbstverständlich ist alles ganz anders als uns vorgespiegelt wird.

Aber genau diesen Matrixmüll aus den Köpfen zu künsteln, zu entmannen im wahrsten Sinne, ist der letzte Wert dessen was Kunst sein wird und der Künstler als Schamane welcher er eigentlich wäre, hat die Aufgabe der Heilung und Führung jenseits des unwissenschaftlichen Humbugs der letzten Jahrtausende.

Es ist möglich Kunst nicht als Flucht in Drogentraumnutzlosigkeit in Opiumhöhlen zu definieren und sich nicht einfach an seinem Skill zu bereichern sondern die Taschen auf denen man liegt mit dem politisch und gesellschaftlich notwendigen Evolutionsdruck zu versehen.

Künstler und Wissenschaftler sind die Influencer einer notwendigen neuen Vision für die Menschheit. Sie sind die wahren Politiker der Welt. Die sogenannten lediglich ausführende Verwalter.

Change Now als eines meiner Haupt und alles fließt dorthin Projekte ist das Ergebnis dieser Reifeprozesse und hat vernünftige Chance gegen Ende des Jahres nicht nur als Website zu existieren, aber im reifen ist natürlich auch die Notwendigkeit gegeben den lediglich Autor und Webworker in real mitbestimmende Persona schlüpfen zu lassen.

Ungern, es wäre so viel einfacher lediglich ein Pynchon, ein Salinger zu sein. Eine Donna Leon der Pornfreaks.

Mit all dem was ich widerlich oder respektlos bis hin zu verachte zu interagieren ist eine Art masochistischer Dienst an Tieren und Kindern, die für all das nichts können was unsere grundkranke Gesellschaft zerstört und foltert.


Das sind die Themen dessen ich den Faden spinne der zu einem balancierten Wortoutput führt. Es sind weniger Ziele als ich erwartete und ich in den letzten jahren formulierte.

Covid hat mich die Zeitlupe gelehrt. 2022 hatte mit Strebsamkeit und Geopolitik andere Schwerpunkte als gedacht, deshalb kehrt so einiges aus dem vorigen Heute in einem Jahr wieder.

Natürlich gibt es auch Reality Games oder die Wonderland Obsessions, verwobenes Kleinod, ich will sie nur vom Vorsatz Druck befreit zum Klingen bringen.

Die Lehre das alles anders kommt und Murphys Gesetz gerne Kisten öffnen spielt wenn Schrödinger wegsieht ist nun gelehrt und es wird erstaunlich sein und beachtenswert, wie wenig oder viel die eben beschimpfte Gesellschaft lernen tut und lernen wird aus den Fiaskos zwischen pandemischem Entsetzen und energetischer Abhängigkeit. Resilienz wird sich durchzusetzen verstehen, Angst ist Problem im Privaten wie Galaktischen.

Aber das ist eine naturgemäß noch im Finden begriffene Reflektion, der Grad der Dekadenz mag eine mit entscheidende Rolle spielen was komme.

Taleb hat völlig recht, die Pandemie war ein weißer Schwan. Ich füge Putin hinzu was es noch viel schlimmer macht. Der Klimawandel toppt alles ins Unendliche. Schwanensee im wahrsten Sinne des Abgesangs.

Mir schwant Übles.

Ich setze da nicht ohne Tiefenstruktur den schwarzen Schwan als mein Logo entgegen.

Aber 2022 war zumindest ein Mittelding an Möglichkeit. Weniger Vorhaben zeugen nicht von plötzlicher Reife wie mehr über eine gesunde Skepsis wenn man betrachtet wie viele Insekten vorne wo es Licht im Tunnel zu geben scheint herumschwirren. Außerdem ist nun mal alles schon recht entwickelt und verschiebt sich eher in Nuancen oder Channels.

Zum Beispiel erwarte ich bereits im Jänner Daily Doses of Perception neu fertig aufgesetzt zu haben. Mein El Hotzo auf nur halb so lustig aber intensives Reflektieren all des Geopolitischem und Alltagstauglichem Wirrwarr mit dem wir leben müssen. Meine eigentliche Eintrittskarte in die Erwachsenenwelt. Der Newsletter ist dabei nur an die Times angelehntes Morning oder Evening what ever Opinion.

Es kann sein das ich den Brand auch als Portfolio für Insta benutze.

Auch den Doses, das sei schnell erwähnt, liegt die unglaubliche Kreativitätsexplosion der frühen Hutmacherei zugrunde von der ich noch heute zehre.

Dies alles legt freiberufliche Tätigkeiten und Remote als Bedingung einer möglichen festen Anstellung nahe, und vor allem der Schritt nach Deutschland oder ins Internationale nicht nur als Reise sondern als Seinszustand. Noch einmal ein Jahr an Graz gefesselt trotz wertvollem Support für mein Überleben ist keine Option. Graz am Meer ist ja nicht aus einer Laune heraus mit diesem Titel gesegnet.

Travel and Work

Meiner Natur gemäß möchte ich auch wieder in (ferneren) Cafes als dem Tribeca sitzen, herummachen bei weinseligen Youtube Playlist Nächten. Psychedelische und sexuelle Forschungen voran treiben. All das funktionierte im vergangenen Übergangsjahr noch etwas zu suspekt und trotz Europa inhalieren nur so halb wie ich wollte und zukünftig will.

Zwischenmenschliche Meaningsfuls achtbesamen. Dazu ist es nötig wie oben gemaingoalt ein paar Lebewesen mehr in den Elfenbeinleuchtturm zu locken der selbstverständlich nicht aus Elfenbein besteht. Lieber aus den Gebeinen der asiatischen Idioten welche sich einbilden ihre lächerliche Potenz aus dem Schnupfen von Nashornpulver zu ziehen.

Nebenbein bemerkt ist es schmunzelnd schön zu beobachten wie jedes einigermaßen intelligente asiatische Mädchen verzweifelt nach Europäern schnorchelt, nicht aus finanziellen Nöten, sondern aus der intellektuellen und ethischen Öde eines Mannprimitivkontinents, der sich derweil bis nahe der slowenischen Grenze erstreckt.

Ein kleiner Nebenkriegsschaukeks, dem ich mich anderorts noch scharfzüngiger widme. Im Angesicht von Europas Problemen gegenwärtig etwas demütiger. Wer einen Tegnell hervorbringt, einen Bhakti, einen Hildmann, dem gehen Argumente über andere Kulturen aus. Fremdschämend ablenken ist angesagt.

Aber weiter im Rahmen dessen es hier größtenteils geht :

Ich mache mich unverzüglich auf. Einerseits die Pracht der Worte konsequenter in Bits und Bytes zu gießen, andererseits Agenturen, Agenten, Musen, Partner und Investoren zu entdecken und anzuziehen, die diesen Weg unterstützend gestalten. Zart, not in a hurry, but necessary.

Was in my own Konstrukt ( Ersatzwording für Realität , eine dunkle Bunte Übung if you want ) zu dem zweiten Big Ding führt, das sich letztlich heraus kristallisiert hat seit ich mir da die Schuhe wund reibe beim Sitzen und Tippen:


Journalismus

Investigativ natürlich. Ich meine wie kann sich jemand der APA Meldungen umformuliert als Journalist fühlen, jeder Bot wird bald Online Redaktionsartikel beherrschen, ChatGPT beweist diesen noch aus der Vorjahrversion stammenden Satz, das ist wie Liebe machen mit einer Plastikpuppe, wobei sich dies in Zeiten der Silikonwesen durchaus überschneiden kann.

Der Prosumer in mir, im Grunde gehe ich nur den beschrittenen Weg konsequent weiter. Die Hutmacherei etwa ist nicht trotz ihrer Vorfrauschaft nur Ausdruck nicht Sein. Ich mag die Rollen die sich aus ihr ergeben, aber das Reale geht kürzer und weiter zugleich, ist schon geerdet genug um nicht wie eine Luft Hansa unter zu gehen. Und verzichtet auf zu hoch hinaus in zu kurzem Zeitraum. Etwas das mich auch gelähmt hat als ich zurück kehrte.

Graz am Meer zum Magazin zu erweitern war andererseits auch logische Konsequenz aus dem unerwarteten hängen bleiben hier, dem Survival Mode einer Walking Death World. Und dem Wahlergebnis, welches ein kaum sinnvoll scheinendes Gemeinwohl Konzept plötzlich realistisch werden lies.

Das Buch selbst wird weiter wagemutig schonungsfrei Fräsen schneiden, ist einfach aus dem Stegreif umzusetzen, aber einen New Yorker in steirischem Herbstgelee mit Jugendlichen und Behinderten zu erschaffen fast etwas surrealer als viel schrägere Ideen. Das beweist mir wieder wie klein wir uns hier machen und wie geduckt Österreicher leben.



Dennoch ist mir bewusst das alles wichtige letztlich in kurzen Augenblicken als Quantensprung passiert. Die eine richtige Kontaktperson, alles verändert durch den Flügelschlag von Schmetterlingen auch wenn auf Leistung gedrillten Sklaven anderes erzählt wird. Es gibt weder Glück noch Pech, lediglich Energie umverteilende Effekte.


All das ist unbestritten, deshalb ist mir das kommende Jahr kein Wunderfall, mehr eine Art logistische Kontinuität.

Ich habe kein bestimmtes Ziel auch wenn ich vorgebe und Sehnsucht verspüre Berlin, Amsterdam, Spanien anzupeilen. EU Gesetze des freien Arbeitsmarktes könnten mich aber ebenso nach Lissabon zurück oder ins Xhamsterzypern führen. Da nun wieder ein System Kind sogar mit drei Monaten Unterstützung des österreichischen Staates.

Das Leben ist kostbar, niemand dem das Einmalige der Situation bewusst zu existieren klar geworden kann eine andere Wahl treffen als ins Volle zu wühlen.

Ich bin mitten in den Vorbereitungen, ich habe aber das Gefühl das mein Slow Mode die eine oder andere Spring ins kalte Wasser Situation erfordern wird weil ansonsten baue und bastle ich still an meinem Web im Web bis meine Haare nicht nur zu einem Drittel Weiß geworden sind.
Obgleich es ein Restarten des beschleunigten positiven Wachstums sein wird.

Ein bisschen Kuscheln mit dem Phantasticus Palaver war notwendig, aber mir ist bewusst das sich nicht Darwin aber die Natur geirrt hat und da ein Humanloser Neustart dennoch nicht allzu wünschenswert erscheint, ist es wohl an der Zeit als Mensch und Menschheit zu transformieren. Beitrag leisten ist immer kompliziert. Die Nebeneffekte oftmals grausam. Journalismus und mediale Wirkung sind vielleicht die einzig sinnvolle Tätigkeit als zum Hyper Antizipieren neigendes Wesen.

Den Eins zu Eins Coach emotional begehrend, aber die Wirkung ist leider vernachlässigbar. Außer es gelingt dir Ghandi zu formen. Ein System aufzusetzen mit Langzeitjüngern. Aber dazu bin ich möglicherweise noch nicht geisteskrank genug.

Bis in diesem Sektor Entscheidungen sinnvoll sein könnten dienen mir all die bekannten und unbekannten hier oftmals erwähnten Ansätze frei und ungezwungen weiter. 2023 ist zwar eine geile Numberline, oh meine gute alte 23, was hat mir Wilsons Mindfuck über sie Spaß gemacht, aber ich denke das ich frühestens im Sommer sehe wie groß das Potential des Jahres wirklich ist.

Ene Open Source Welt ohne den ängstlichen In and Outside Wahn der letzten Jahre kann nur in der dionysischen Vervielfachung des Begeisterns Am seine Bestimmung finden.

Apollo ist ein langweiliger Gott.

Ich bin dennoch immer dieser Bote, immer ein Jour und Analyst.

Sie hängen mich wie sie die Boten immer hängen. Aber die Saat des Zweifels ist gesät, Winnie Puh muss sterben.

Tigger, the Twink


Das bedeutet das ich unbequem bleiben werde und ich kein Bedürfnis danach habe Dummheit oder Niedertracht mit vorgetäuschtem Respekt zu begegnen.

Aus klarem Blick ergeben sich klare Verantwortungen

Dieser Teil der Vorsätze sucht nach einem Titel, denn gleichzeitig fehlt mir das Bedürfnis Auswüchsen aller Art zu dienen.

Ich möchte heute in einem Jahr allerdings einer echten und weniger zurückgezogenen neuen Liebes und Lebenswelt mit angehören, einer Umgebung in der ich mich uneingeschränkt wohl fühle ohne meine Ansprüche aufgeben zu müssen. Das ist nicht verschiebbar. Es könnte sogar den endgültigen Abschied von Graz bedeuten.

Meine Passions verzaubern Menschen, aber gleichzeitig bin ich misstrauisch und habe noch zu viele alte Glaubensmuster nur teil abgelegt. Was auch die eigene Entwicklung und Selbstentfaltung, auch ohne die Annahme es gebe ein Selbst jenseits von Harcoded Genetic, but just in Psychological terms, betrifft. Ich sehe wenig Luft nach oben , schmunzelt eben dieses.

Realistischer ist die zeitgemäße Existenz zu forcieren, balancieren auf der Slackline der Gegenwart.


Heute in einem Jahr


will ich zusammengefasst keine Revolution gestartet haben. Das steht um 2024-2025 an bevor ich mich dann in Kuba zur Ruhe setze. 

Aber ich will ab Sommer die ausgesäten Samen des vergangenen Jahres gehegt und gepflegt zur Blüte bringen. Als Selbstbefruchter und Mehrjähriges LBGT Dope ist daraus alles Mögliche Möglich.

Aber die genderfreie Mutterdaddypflanze des Ganzen ist wohl in der Hutmacherei und den aus ihr entstandenen etwas weniger verrückten Projekten und Artworks geerdetes Self Confindence einer stetig steigenden offenen, direkten und entspannten Erneuerungskultur anzugehören und vor allem oftmals mit zu initiieren, die sich nicht auf faulen Kompromiss ausruht und neue Ideen, Wege und Umgänge findet.


Des Kaisers neue Kleider sind noch immer Kaiserkleider.

Globales, planetares stärkendes Miteinander ist die Zukunft. Trotz der problematischen Tendenzen hier wie dort. Und hier denke ich ist eine Stimme wie meine vielfach gut und brauchbar.

Und jeder Sturzbesoffen Verein kann in Österreich eine NGO sein, aber man muss ehrlich bleiben, hier wird nur schwer etwas geschaffen ohne Bauernmafia.

Startup Quote auf Albanienniveau. Verbalkanisierung und Freunderlbrut ebenso.


Gefährtin(innen) um bestenfalls die aufgegebene und von der Pandemie gefressene Triade mit Nesting verbunden neu zu inkarnieren oder auch einfach nur um wesentlich mehr verrückte

Sexkuschelabende hoher demisapiopaner Qualität zu haben. Absolut möglich und geliebt gewollt wenn es passt auch wieder monogamer. Hopefully then with softly swinging Maturekinkness. Faul ist der Abtausch, es gab genügend Gegensatzliebe in my World, i prefer das Same Desire Konzept.


Es ist so trotz Ukrainekonflikt und den Ausläufern der Pandemie, die sich gerade in China noch einmal aufbäumt, viel Enhanchementpotential in all dem gegenwärtig lokalen wie multinationalem Geschehen, das ich mich wie in einem Zeitalter gigantischer Aufbrüche empfinde, einem interstellaren Goldrausch.

Meinen eigenen so notwendigen mit in dieses geschehen schmuggle.

Meine Unsicherheit ist eine die sich zu gleichen Teile des Nomadischen und des Nestings bewusst gewordene Erfüllung emotionaler Intelligenz im Diskurs mit gleichgültiger Perversion.

Aber dies neue Nest kann einfach nicht mehr im alten grauen gemütlich dümpelnden Schlaftablettengraz liegen.

Es ist strandgeile Traumsequenz erfüllen Zeit. Wobei meine innere Ki alles durchspielt bis hin zum das Gute ist so nah wenn ich zu den tausend kroatischen Insel blicke, die man ja im Winter Richtung Griechenland verlassen könnt.

Doch seit der Legalisierung von Cannabis genauso gut (wieder) auf Koh Samui, Ko Phagnan, keine Ahnung, einen kleinen Shop für Backpacker , mit Volunteer-Slaves zum Hostel ausbauen, ein…?

Und so müssen wir alle zu denken lernen. Es ist ein Erwachen unfassbarer Möglichkeiten, welch Glück wir haben in genau dieser Zeit geboren zu sein. Ehrfurcht durchströmt mich.


Somit ist 2023 definitiv ein sehr komplexes Jahr. Es ist fucking schwer zu planen, was aus einem solchen Aufbruch entsteht.

Die Bücher und das Blog und Social Media Netzwerk fertig entwickeln und erschaffen, welches ja die Bücher trägt, mitfinanziert von ein oder zwei Remote Jobs. Das ist leicht formuliert, aber was entsteht aus einem solchem Taumel?


Naiv begannen diese ganze privaten Changes vor einigen Jahren mit dem Gedanken sie innerhalb weniger Monate abzuschließen, die Lehre aus dem vergangenen beiden Jahren war vor allem das Staunen als wie groß sich das Projekt, das Puzzle erweist. Selbst im Winterschlaf ausgelastet. Never im Leerlauf.

Und natürlich das es nicht immer auf einen selbst ankommt in einer Welt aus Unzähligkeit, einer globalen Phantasmagorie, die wir als Anthropozän hybrisieren.


Ungeahnt spannend, aber eben auch einschüchternd umfangreich. 
In einem Skinny Höschen zu wühlen ist aber meist besser an als an Trottelkarma zu ersticken.



Man möge mir diese und all die anderen sexistischen Widerlichkeiten nachsehen, ich befreie mich grundsätzlich gerne zwischenzeitlich von jeglicher Filterblase, letztlich brauche ich kaum Character Building ich bin durch und durch nett und herzensgeprägt. Als lesbian male schert mich manches mehr, manches weniger, Feminismus ist auch nur ein ismus.

A bisserl mehr haben Sandschlangen schon drauf, die can handle me.

Die Schamlosigkeit der Sprachebenen und Nivellierung nach unten sind durchdachtes Durcheinander, und manchmal ist Schock nur der Handshake Interrupt, mit dem ich die Blase aufsteche in der wir zu an alles zu gewöhnende trächtige Nashörner werden, die sich letztlich gejagt auf Pseudokoks wiederfinden, für den unbestreitbar nutzlosen Genpool endloser Dummheit. 


Wieder ein Loop geschlossen, das ist ebenfalls Programm für dieses Year, Loops zu schließen, die Brillanz dessen was NLP niemals bieten könnte in eine eigene weniger belastete Form und Methode zu bringen. was ich seit 30 Jahren als moderne Magie bezeichne ist natürlich ebenfalls längst schlecht verkaufbares Wording. Aber es eilt nicht und ich brauche das eine oder andere Praktikum. 


Vereinfacht ausgedrückt muss mein Unbewusstes nach der Erstaunlichkeit seiner Schreibmagie zu einer Sprachmagie finden um noch positiver und noch nützlicher zu werden. Diese gehemmte Ebene des Speakers, Motivators, dessen was ich noch nicht bin zu entdecken ist Aufgabe eventueller Guides. Aber ich fresse nicht nur Doms zum Frühstück, auch Coaches.

2023 sei herzlich willkommen. Ich weiß auch um einige, nun sagen wir vorsichtig leicht nervende Notwendigkeiten, aber sie sind lobend banal und ich darf und kann mir diesen Strandspaziergang und fertig zu stellendem Lagerbau mit täglicher Reflektion weiterhin leisten und würdig entwickeln. 

Die Idee der Einsiedelei ausprobiert und verworfen ohne sich Feuerland an getan haben zu müssen.

Also Dank an das Leben selbst mit dem Ziel eben dieses in allen Formen und Farben zu schützen und zu fördern.


Gute Nacht lieber bald ist Morgen Morgen. Verlagsnormseiten ? Im Schnupftabak ziehen geschafft. Verbesserungswürdig ist bestenfalls der Verlag und seine Normen.

Explore

Up Next

Discover

Other Articles